#tribelovetuesday mit Frederike Joana Barow – House of Grace
21748
post-template-default,single,single-post,postid-21748,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
Frederike Joana Barow

#tribelovetuesday mit Frederike Joana Barow

Ich glaube daran, dass wir gemeinsam stark sind, ich glaube an Gemeinschaft, dass wir gemeinsam noch viel heller strahlen können. Deshalb gibt es den #tribelovetuesday. Dienstags stelle ich hier regelmäßig inspirierenden Menschen und ihre Projekte aus meinem Umfeld vor. Ich freue mich sehr, dass heute Yogalehrerin Frederike Joana Barow beim #tribelovetuesday dabei ist. Denn Fredi hat mich ganz wesentlich begleitet und inspiriert, als es mit mir und dem Yoga eine ernste Beziehung wurde.
Fredi traf ich, als ich mich mitten in einer handfesten Lebenskrise befand. Während dieser Zeit entdeckte ich, dass ich Ruhe auf meiner Matte fand, egal wie schlimm der Sturm draußen tobte. Schnell war ich fast jeden Tag im Satyaloka Yoga anzutreffen und ich kann mich ganz genau erinnern, wie Fredi in mein Leben kam. Als ich den Raum zur Samstagsklasse betrat, sass da dieses bezaubernde, schöne, zarte Wesen auf der Matte. In der darauffolgenden Yogastunde packte mich Fredi mit ihrer Art Yoga zu unterrichten. Voller Leidenschaft, Hingabe, Kreativität und mit Herzblut. Sie fand in dieser und auch in den darauffolgenden Stunden, immer genau die richtigen Worte und führte mich tiefer in meine Praxis.
Und jetzt: Time to shine für Frederike Joana Barow.
Warum bist Du hier auf der Welt?
Um glücklich zu sein! Hört sich so simpel an, doch in der Praxis verlieren wir leider, mich eingeschlossen, dieses wesentliche „Ziel“ unseres Daseins aus den Augen. Wir verlieren uns in der äußeren Welt, die oftmals durch Neid, Vergleichen, Anhaften an Materiellem und Streben nach Besitz geprägt ist.
Yoga führt mich zurück zu meinem Wesenskern, zu der Kraft der Liebe, die es letztlich ist, die uns alle miteinander verbindet und glücklich macht.
Wenn jeder von uns bei sich selbst beginnt das Glück und die Zufriedenheit in sich zu suchen und ich als Lehrerin meinen Teil dazu beitragen kann, dann ist es ein triftiger Grund, auf dieser Welt zu sein. Denn das was wir fühlen strahlen wir aus und wenn ich glücklich bin, dann breitet sich dieses auch in meinem Umfeld aus.
Also sind wir nicht alle auf der Welt, um glücklich zu sein?
Beschreibe Dich in Songtiteln 
Mein Leben in Songtiteln. Hmm, ein Medley aus Frank Sinatra „My way“, Alanis Morissette „Ironic“, Monty Python „Always look on the bright side of life“, Luis Armstrong „What a wonderful world“ und Desmond Dekker „You can get it if you really want“
Was hat Dich das letzte Mal zum Lachen gebracht?
Ich lache oft und viel. Ein Lächeln kommt mir schnell über die Lippen – durch ein Kinderlachen, Sonnenschein, Tagträumereien, bestimmte Musik…
Freundinnen und Freunde, meine Familie, Situationskomik – all das zaubert ein Lachen auf mein Gesicht.
Das letzte Mal habe ich wahrscheinlich über mich selbst gelacht, denn darin bin ich besonders gut 😊
Was wolltest Du immer schon einmal gefragt werden?
Willst Du mit mir den Rest Deines Lebens verbringen und an das andere Ende der Welt ziehen? Für immer?
Was bringt Dein Herz zum Tanzen?
Menschen, die mir mit einem Lächeln im Gesicht entgegentreten.
Wie bist Du zu Deinem Beruf gekommen und was hast Du davor gemacht?
Ach Yoga begleitet mich seit ungefähr 15 Jahren.  Angefangen in Byron Bay, der Heimat meines Onkels,hat Yoga mich nach dem Ende meiner Karriere als Kunstturnerin nicht mehr losgelassen.
Ganz klassisch habe ich zunächst die Schulbank gedrückt, mein Abitur abgelegt, zwei Uniabschlüsse gemacht, um letztlich festzustellen, dass das nicht der Weg ist, mit dem ich glücklich werde.
Das war der Punkt, ja es war ein Tiefpunkt meines Lebens, an dem ich die Kehrtwende eingeschlagen habe, meinem Herzen gefolgt bin und den Weg der Yogalehrerin gegangen bin.
Was ist für Dich unverzichtbar?
Yoga, meine Familie und meine Freunde – denn alles basiert auf dem Grundsatz der Liebe und der Verbundenheit.
Mehr zu Fredi erfahrt ihr hier: https://www.fjbyoga.de
No Comments

Post a Comment