Was Klaus und Klaus in deinem Kopf machen - die zweite Ebene des Wortes – House of Grace
Worte Tantra Yoga
Worte Tantra Yoga
22109
post-template-default,single,single-post,postid-22109,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Was Klaus und Klaus in deinem Kopf machen – die zweite Ebene des Wortes

(Gesang ertönt) Klingelingelingklingelinghierkommtdereiermann. Klingelingeling….(Stimme aus dem off) Herrlich Sonnenschein, wie Yoga sich wohl auf Pott anhört…(Das Bild eines Baumes blitzt plötzlich auf)….(Gesang wird wieder lauter). EIERMANN!!! KLINGELINGELINGKLINGELEING….(Stimme aus dem Off) Bestimmt so. (Stimme wechselt von weiblich zu männlich): Hömma getzt ma alle tief einatmen und dann wie sonnen Schluck Wasser inna Kurve ausatmen bisse die Hände anne Füße kriechst…(Gesang drängt sich wieder hinein, diesmal penetranter) EIERMANN!!Klingelingeling….Wenn ihr euch jetzt fragt: What the fuck schreibt Sandra denn da? Ist sie dem sprachlichen Dadaismus verfallen? Mitnichten. Aber ich darf euch willkommen heißen: Nämlich in meinem Kopf, denn so spricht mein Verstand. Deiner übrigens auch. Wir alle denken in Fragmenten, manchmal ausformulierten Sätzen, Bildern und manchmal auch in Songs. Im englischen gibt es dazu den schönen Begriff Mentalese. Mentalese ist gleichzeitig auch die zweite Ebene des Wortes im Tantra, MadhyamāVāk. MadhyamāVākist die Ebene der Gedanken, des internen Diskurses (bei mir früher vor allem des Monologes. Endlos. Hände hoch, wer das auch kennt). Diese zweite Ebene formt, was wir letztendlich sprechen und ist selbst begründet in unseren Glaubenssätzen und -konstrukten, Vikalpas. Vikalpas sind Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um uns die Welt zu erklären. Auf dieser zweiten Ebene agiert das Ego genauso wie die Kontemplation, das Verurteilen ebenso wie die Imagination. Im Tantra versucht daher ganz bewusst auf MadhyamāVākEbene zu praktizieren, mit Visualisierungen, Arbeit mit Gottheiten, die als ein Aspekt des großen Ganzen gesehen werden, Meditation und kreativer Kontemplation. Quasi „Asanas für den Verstand“ um bewusst zu sehen, dass unsere Wahrnehmung eben nicht die ultimative Realität ist und wir Möglichkeiten haben, unser Bewusstseins zu expandieren. Spannend, oder? Wenn du mehr über Tantraphilosophie erfahren und vorab auch noch mit Asana Praxis deinen (Energie)-Körper kräftigen möchtest, bist du herzlich willkommen am 9.12. zum Tantra Special im Damn Good Yoga oder im April 2019 zu meinen Tantraphilosophie und Yogaspecials im Yogaloft Stuttgart oder im Athayoga Zürich. Love, Sandra

No Comments

Post a Comment