Being in Grace – House of Grace
21440
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21440,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
Sandra Namaste - Barbados
Ausbildung, Leidenschaft, Yoga-Weg

Being in Grace

Mein Alltag ist Yoga. Yoga hat meine Art Menschen und die Geschehnisse des Alltags zu sehen, grundlegend verändert. Yoga ist die Basis meines Lebens und das Fundament meiner Weltanschauung. Ich möchte in meinen Stunden durch eine Praxis der Aufrichtung, Leichtigkeit und Freude führen, eine Praxis, in der wir uns ganz und gar der hingeben und weniger fordern, dass Asanas etwas für uns tun müssen oder sollen. Wenn man sich darauf einlässt, mit Leichtigkeit zu praktizieren und auch mal darüber zu lachen, wenn etwas nicht klappt; wenn man lernt, darauf zu vertrauen, dass alles, was passiert, seine Richtigkeit hat – dann eröffnet Yoga einem neue Welten. Wir entdecken unseren inneren Raum und bringen die Energie zum Fließen. Und dann wird alles ganz leicht und richtig gut.

Schülerin und Lehrerin
Ausbildung

Ich bin in der parApara yogaAkademie von Lalla und Vilas Turske ausgebildete Anusara® Elements-Lehrerin, habe eine Ausbildung in der Yogatherapie nach den Prinzipien der Spiraldynamik® bei Lilla Wuttich und zuvor eine 200hrs-Vinyasa Ausbildung im Satyaloka Yoga absolviert. Zusätzlich begleitet mich die Handel Group durch Coachings und ich lerne als Privatschülerin von Lalla Turske mehr über unser wundervolles Anusara® Yoga. In meinen Anusara® Elements-Klassen lege ich Wert auf ein freudiges Praktizieren auf Basis der universellen Ausrichtungsprinzipien.

Parapara Academy
Zwei Leidenschaften
Verbindungen schaffen
Zwei Leidenschaften

Ich finde es schön, dass ich meine Leidenschaft für das Schreiben und meine Passion für das Yoga als freie Autorin z. B. für die Zeitschrift „Yoga Aktuell“ verbinden kann. Einige meiner Artikel findet Ihr HIER.

Ohm my way
Mein Yogaweg

Ich und Yoga – diese Kombination wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen. Früher habe ich Yoga als passionierte Thaiboxerin belächelt. Für mich war es eine Art esoterische Krankengymnastik. Erst über meine ersten Surfversuche kam ich zum Yoga. Ich bin mehr auf mein Surfbrett draufgeklettert, als einen lockeren und stilsicheren Pop-up zu präsentieren – so steif war meine Hüfte. Das musste ich ändern und bin dabei auf Yoga gekommen. So richtig gepackt hat es mich dann bei meinen ersten Stunden im Hamburger Power Yoga Studio und vor allem anschließend in den Stunden in meiner Homebase, im Satyaloka Yoga Studio in Ahrensburg. Hier habe ich auch meine erste 200-Stunden-Ausbildung absolviert. Im Unterricht von Inhaberin Marion Schwarzat habe ich gemerkt, dass Yoga mich nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich verändert und durch schwerere Zeiten tragen kann. Ich habe mich regelrecht transformiert und lebe durch das Yoga mittlerweile ein Leben, das für mich kaum schöner sein kann. Mittlerweile ist Yoga ein fester Bestandteil in meinem Alltag – es ist meine Basis und mein Fundament geworden. Meine Lehrerin Lalla Turske hat einmal gesagt: „Yoga ruft“ und genauso ist es, Yoga hat mich gerufen, tut es immer noch – jeden Tag.